Hamburger Rugby-Verband wirkt intensiv an Umgestaltung des Stadtparks mit

Ende vergangenen Jahres führte das Bezirksamt Hamburg-Nord eine Befragung der Bevölkerung durch zur Stadtparknutzung durch. Die grüne Lunge Hamburg, in der die Rugby-Arena Stadtpark liegt. Mittlerweile liegen die Ergebnisse vor und die Verwaltung lud zu einem Online-Workshop. Mit dabei: Der Hamburger Rugby-Verband in Personen seines Vorsitzenden Nils Zurawski sowie des HHRV-Vizes Ralph Paukstat. Weitere Teilnehmer*innen kamen aus den Bereichen Sport, Gastronomie, Kultur, Hamburger Sportbund (HSB), Stadtparkverein und Denkmalschutzamt. Inhalte des Termins waren ein Planungsworkshop sowie die Beteiligung der Stakeholder den Stadtpark betreffend, Abfrage der Bedarfe und Wünsche sowie die Erörterung von Problemlagen.

 

Die beiden HHRV-Vertreter brachten sich dabei in der Gruppe "Sport" intensiv in die Diskussion ein. Inhaltlich ging es um Möglichkeiten der Kooperation mit anderen Vereinen sowie mögliche Mehrfachnutzung von Flächen, "Im Sinne des HHRV haben wir dort Pläne für die Rugby-Arena Stadtpark sowie Bedingungen für eine Qualitätssteigerung bei zu erwartender steigender Nutzung vorgestellt", erläutert Nils Zurawski. "Erfreulich ist dabei, dass der HSB als auch der Bezirk an der Seite der Vereine stehen." Zurawski betonte dabei, dass die Sportflächen für artfremde Nutzung oder gar dem Wohnungsbau nicht verhandelbar seien. Denn die Planungen für das fußläufige entfernte Pergolenviertel sehen keine Sportflächen vor Ort vor. Zu erwarten ist, daher ein Zustrom der künftigen Bewohner*innen in den Stadtpark. Dies bietet den dort ansässigen Vereinen neue Möglichkeiten, weitere Mitglieder zu gewinnen. Voraussetzung hierfür, sei aber eine entsprechende Aufwertung der Sportanlagen. Stichwort: Kunstrasen für die Rugby-Arena Stadtpark.

 

Im Anschluss an den Workshop verabredete das HHRV-Duo für Ende März eine Ortsbegehung mit Vertretern der Abteilung Sportangelegenheiten sowie des Fachamtes Sozialraummanagement des Bezirksamtes Hamburg-Nord in der Rugby-Arena Stadtpark. Themen sollen dabei auch der Platz am Bären und weiterer Flächen im und in der Nähe des Stadtparks sein. "Die Gespräche diesbezüglich laufen äußerst positiv an und wir schauen nun gemeinsam, was wir von unseren Plänen gemeinsam mit dem Bezirk angehen und umsetzten können", betont der HHRV-Vorsitzende Zurawski. Zudem ist mit anderen Vereinen eine breitere Vernetzung angedacht, um den Stadtpark im Bereich Sport zukunftsfähig zu gestalten. Aber auch mit Blick auf das Verbandshaus ist ein intensiver Austausch mit den weiteren Gastronomietreibenden im Stadtpark angedacht. "Der Workshop war eine gute Veranstaltung, auf dem die Teilnehmer*innen einen positiven Prozess im Sinne des Sports angeschoben haben. Der Sport hat gute Verbündete und wir wurden gehört", so das Fazit von Nils Zurawski am Ende der Veranstaltung.