Rugby World Cup: Hamburgs Rugby im Small Talk mit der japanischen Generalkonsulin

Der Rugby World Cup 2019 wird am 20. September in Tokio mit der Partie des WM-Gastgebers Japan gegen Russland angepfiffen. Und so langsam steigt daher auch das WM-Fieber in Hamburg. Deshalb folgten der Ehrenpräsident des Hamburger Rugby-Verbandes, Horst Jahnke (l.), sowie der HHRV-Vorsitzende Nils Zurawski gerne der Einladung der japanischen Generalkonsulin Kikuko Kato in ihre Residenz am Leinpfad. Gesprächsthemen der illustren Runde waren neben den ovalen Titelkämpfen auch die olympischen und paralympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. 

 

Die Generalkonsulin gab zur Eröffnung des Empfangs in ihrer Begrüßungsrede einen beeindruckenden Überblick der sportlichen Ambitionen und Anstrengungen Japans, bei zwei der größten Sportveranstaltungen weltweit als perfekter Ausrichter und Gastgeber zu fungieren. Der mit Videoausschnitten von der Weltmeisterschaft 2015 unterstützte Bericht über die anstehende WM ließ dabei nicht nur die Vorfreude bei den beiden HHRV-Vertretern steigen, sondern machte auch die weiteren Gäste neugierig auf den ovalen Titelkampf im Herbst, der am 2. November mit dem Finale in Yokohama endet. Mit dem WM-Logo unter dem verbindenden Motto „Unity“ betonte Generalkonsulin Kikuko Kato dabei auch die weltweit geltenden Grundsätze und Werte des Rugbysports. Im Anschluss ihrer Ausführungen führten Horst Jahnke und Nils Zurawski bei hervorragendem Buffet mit den anwesenden Gästen wie Hamburgs Sport-Staatsrat Christoph Holstein, den Konsuln von Chile und Indien, den Generalkonsuln von Tansania, Äthiopien und Sri Lanka sowie Prof. Dr. Patrick Köllner vom Giga Institut für Asien-Studien ausgiebigen Small Talk sowie interessante Gespräche.

 

„Es war ein sehr aufschlussreicher Abend. Wir wünschen der japanischen Mannschaft ein erfolgreiches WM-Turnier, bei dem die Brave Blossoms vielleicht wieder den einen oder anderen Überraschungserfolg wie beim Turnier 2015 gegen Südafrika landen können“, übermittelte der HHRV-Ehrenvorsitzende Horst Jahnke der Generalkonsulin Kikuko Kato die besten Wünsche von Hamburgs Rugby für das anstehende sportliche Großereignis.

Hamburger U16-Auswahl nimmt Training für deutsche 7er-Meisterschaft auf

Wie bereits in die Vereine kommuniziert will der Hamburger Rugby-Verband (HHRV) diese Saison mit einer U16-Auswahl an der Deutschen 7er-Meisterschaft der Landesverbände in Hessen (8./9. Juni) sowie an den SAS Sevens in Heidelberg (29./30. Juni) teilnehmen. Daher findet am Sonnabend, den 13. April, in der Rugby-Arena Stadtpark das erste offene Training für alle spielberechtigten Akteure der Altersgruppe U16 statt. Beginn ist um 11.45 Uhr. "Eingeladen sind alle Spieler aus dem norddeutschen Raum, sofern sie nicht bereits für eine andere Landesverbandsauswahl trainieren", betont HHRV-Jugendreferent Marco Schünemann. Trainier der Mannschaft ist Christian Sieber (FC St. Pauli). Ihm zur Seite stehen Dennis Lübke (FC St. Pauli) sowie Nicolas Chemin (Hamburger RC). Teammanager sind zudem Fred und Sandra Gagneux (HRC).

 

Programm, 13. April 2019:

  • Treffpunkt: 11.45 Uhr
  • Beginn: 12 Uhr (Vorstellung des Teams, Theorieeinheit, Training auf dem Platz)
  • Ende ca. 14.30 Uhr

 

 

Hamburgs Rugby benötigt mehr Platz

Während der jüngsten Jahreshauptversammlung des Hamburger Rugby-Verbandes (HHRV) ging diese Nachricht beinahe in einem Nebensatz unter: Die Mitgliederzahl im HHRV hat sich im Laufe der vergangenen zehn Jahren auf aktuell rund 1.100 Mitglieder verdoppelt. Doch diese positive Entwicklung bringt auch ein gravierendes Problem mit sich. Die Plätze in der Rugby-Arena Stadtpark, am Barmwisch sowie am Südring platzen ob der Anzahl der Mannschaften und Aktiven aus allen Nähten. Die Suche nach neuen Kapazitäten steht daher seit geraumer Zeit mit ganz oben auf der Agenda der HHRV-Verantwortlichen.

mehr lesen

Horst Jahnke ist erster Ehrenpräsident in der Geschichte des Hamburger Rugby-Verbandes

Premiere beim Hamburger Rugby-Verband: Horst Jahnke (78, Hamburger Rugby-Club) ist der erste Ehrenpräsident in der Geschichte des HHRV. Während der jüngsten Jahreshauptversammlung stimmten die Delegierten des Hamburger Rugby-Clubs, des FC St. Pauli, des HSV und des Exiles Hamburg RFC einem entsprechenden Antrag einstimmig zu.

Mehr als 50 Jahre war Horst Jahnke beim HRC und den Hamburg Old Boys als Spieler aktiv. Zudem bekleidete er immer noch das Amt des Schriftwarte beim HHRV, dem er von 1984 bis 1996 vorstand. Ebenso war er auf nationaler als DRV-Vizepräsident Finanzen tätig. Dabei manövrierte er den Deutschen Rugby-Verband durch finanzielle Untiefen und verhinderte so die Insolvenz des olympischen Spitzenverbandes. Jahnke hat sich dabei stets durch großartige Leistungen und mit viel Engagement in seinen Tätigkeitsfeldern eingebracht und sich so besondere Verdienste im Sinne der Mitglieder und des Rugbysports erworben. Sein Handeln wurde und wird dabei von seiner Bescheidenheit geprägt. Ganz Rugby-Hamburg spricht daher Horst Jahnke seine herzlichsten Glückwünsche zur Wahl zum Ehrenpräsidenten des Hamburger Rugby-Verbandes aus. Mehr als verdient, Horst!

 

Deutscher Rugby-Verband besetzt seinen Vorstand neu

Im Zuge der Strukturreform, die die Vision "One Rugby" verfolgt, hat das Präsidium des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) den Vorstand des olympischen Spitzenverbandes mit hauptamtlichen Personen neu besetzt: Kieran Lees bekleidet dabei das Amt des Vorstandsvorsitzenden und Benjamin Heine fungiert künftig als Finanzvorstand, der Lees berichtet.

 

In seiner Eigenschaft übt Lees im Deutschen Rugby-Verband die Arbeitgeberfunktion mit allen Rechten und Plichten über alle Mitarbeiter und Angestellten aus. Zudem wird er die Strukturen im DRV sowie die Sponsorenakquise optimieren. Heines Aufgaben bestehen hingegen im Aufbau eines transparenten Finanz- und Controllingsystems im DRV.

 

Grafik: Deutscher Rugby-Verband

Unsere News bei Facebook